Weiterbildung Traumapädagogik

Systemische Traumapädagogik: Traumabewusste Pädagogik und traumasensible Pflege (ImFT)/Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/FVTP)

In der Psychotraumatologie etabliert sich neben der Traumatherapie und der Traumaberatung ein dritter Bereich in der Arbeit mit den Folgen psychischer Traumatisierungen: Die „Traumapädagogik”. Aus Praxiserfahrungen der Jugendhilfe und der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung hat sich dieser eigenständige Fachbereich entwickelt. Der Fachverband Traumapädagogik (www.fachverband-traumapaedagogik.org) hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (www.degpt.de) ein Fortbildungs-Curriculum entwickelt und zertifiziert.
Das hier angebotene Curriculum wurde von der DeGPT zertifiziert und aufgrund deren Vorgaben entwickelt, erweitert und verfolgt als „Systemische Traumapädagogik: Traumabewusste Pädagogik und traumasensible Pflege (ImFT)” konsequent einen systemischen Ansatz.

So können nach Beendigung der Weiterbildung Lebenszusammenhänge und -spielräume bewusster beachtet und somit auch eine Kompatibilität zur ICD-10 und zur ICF herstellt werden. Das Verständnis von Traumatisierungen bietet einen neuen Zugang oder eine neue Perspektive in der alltäglichen Berufspraxis.

Die Weiterbildung richtet sich an professionell Tätige in pädagogischen und pflegerischen Berufen und erfordert keinerlei Vorerfahrungen. Erfahrene Trainer/innen vermitteln wichtige Grundlagen, die in der Gruppe geübt und reflektiert werden – hierzu zählt auch die themenzentrierte Selbsterfahrung.

Durch die Vermittlung der systemischen Theorie, den Grundlagen systemischen Handelns und Methoden der Familiendiagnostik besteht nach Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit, dass Teile der Weiterbildung für das Modul 2 unsererer Weiterbildung Systemischer Beratung nach den Richtlinien der Systemischen Gesellschaft angerechnet werden können

Der folgende Überblick über die jeweiligen Wochenendseminare vermittelt den Aufbau und die inhaltlichen Schwerpunkte der angebotenen Fortbildung. Diese werden durch fortlaufende begleitende Supervisionen ergänzt.

Vor der verbindlichen Anmeldung ist die Teilnahme an einem der Infotage oder einem Vorgespräch Voraussetzung.

Voraussetzungen für die Zertifizierung durch die DeGPT

Für Deutschland:
Berufsausbildung: Abgeschlossene Berufsausbildung (Fachschulen) sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, Hebammen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen o.Ä.) oder Hochschul- und Fach­hoch­schul­absolven­tInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Ab­schlüssen, z.B. Dipl.-Psycho­lo­gIn­nen und Ärz­tInnen, Dipl.-Pädago­gInnen, Dipl.-Sozial­arbei­terInnen und Dipl.-So­zial­pädago­gIn­nen, Dipl.-HeilpädagogInnen, Son­­der-Pädago­gIn­nen, LehrerInnen, Dipl.-Theo­lo­gInnen, Dipl.-So­ziologInnen oder analoge Abschlüsse (BA, MA).
Berufserfahrung: Mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und An­er­kennungsjahre).

Für die Schweiz:
Berufsausbildung: LehrerInnen und KindererzieherInnen (HF), Heil­pädagogInnen, HeilerzieherInnen (HF), Sonder-PädagogInnen, LogopädInnen, ErgotherapeutInnen, Hebammen, dipl. Pflegefachkräfte (HF oder FH), darüber hinaus AbsolventInnen von Fachhochschulen (FH) oder höherer Fachschulen (HF) wie dipl. SozialarbeiterInnen und dipl. SozialpädagogInnen, dipl. HeilpädagogInnen, ferner HochschulabsolventInnen (= AbsolventInnen von Universitäten und Fachhochschulen) mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z.B. Master oder Lizenziat in Psychologie, dipl. PsychologInnen HAP/FH, ÄrztInnen, TheologInnen und SoziologInnen
Berufserfahrung: Mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und Anerkennungsjahre).

Für Österreich:
Berufsausbildung: Abgeschlossene Berufsausbildung an einer berufsbildenden Schule mit Maturaabschluss oder Fachdiplom sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, ErgotherapeutInnen, Heb­ammen, LogopädInnen) oder Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z.B. PsychologInnen (Mag., Dr.) und ÄrztInnen, Dipl.-Päda­go­gInnen, Dipl.-Sozialarbei­terInnen oder SozialarbeiterInnen mit Fach­hochschulabschluss (Mag. FH) und Dipl.-So­zialpäda­go­gInnen, LehrerInnen, TheologInnen (Mag., Dr.), SoziologInnen (Mag., Dr.), oder analoge Abschlüsse (BA, MA)
Berufserfahrung: Mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und Anerkennungsjahre).

Infogesprächstermine:

Dienstag, den 11. Februar 2020 um 18.30 Uhr

Anmeldung für den Infoabend unter girrulat_at_imft.info

in den Räumen des ImFT
Heiligengeiststraße 41
21335 Lüneburg

Termine für die Weiterbildung vom 30. April 2021
bis 7. November 2022 in Lüneburg

Seminare:

(Weitere Informationen zu allen Seminaren und den Supervisionsblöcken finden sich ganz unten auf dieser Seite.)

Seminar 1:
30. April bis 02. Mai 2021
Einführung in die Psychotraumatologie und systemische Traumapädagogik
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 2:
25. bis 27. Juni 2021
Institutionelle Praxis und systemische Theorie und Methoden
(Heidrun Girrulat, Thorsten Becker)

Supervisionsblock 1: 03. bis 04. September 2021 (Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 3:
08. bis 10. Oktober 2021
Einführung in die Psychotraumatologie
(Bettina Overkamp, Thorsten Becker)

Seminar 4:
10. bis 12. Dezember 2021
Grundlagen und Praxis der Traumapädagogik
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Supervisionsblock 2:
28,. bis 29. Januar 2022
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 5:
18. bis 20. März 2022
Stabilisierung
(Harald Schickedanz, Thorsten Becker)

Seminar 6:
06. bis 08. Mai 2022
Praxis und Reflexion
(Thorsten Becker, Ruthard Stachowske, Heidrun Girrulat)

Supervisionsblock 3
10. bis 11. Juni 2022
(Thorsten Becker,Heidrun Girrulat)

Seminar 7:
23. bis 25. September 2022
Dissoziative Störungen und Strategien der Weiterverweisung und Beendigung von Prozessen
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Supervisionsblock 4:
04. bis 07. November 2022
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Termine für die Weiterbildung 13.September 2019
bis 07. Februar 2021 in Lüneburg

Seminare:

(Weitere Informationen zu allen Seminaren und den Supervisionsblöcken finden sich ganz unten auf dieser Seite.)

Seminar 1:
13. bis 15. September 2019
Einführung in die Psychotraumatologie und systemische Traumapädagogik
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 2:
08. bis 10. November 2019
Institutionelle Praxis und systemische Theorie und Methoden
(Heidrun Girrulat, Thorsten Becker)

Supervisionsblock1: 10. bis 11. Januar 2020 (Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 3:
06. bis 08. März 2020
Einführung in die Psychotraumatologie
(Bettina Overkamp, Thorsten Becker)

Seminar 4:
15. bis 17. Mai 2020
Grundlagen und Praxis der Traumapädagogik
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Supervisionsblock 2:
12. bis 13. Juni 2020
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Seminar 5:
10. bis 12. Juli 2020
Stabilisierung
(Harald Schickedanz, Thorsten Becker)

Supervisionsblock 3
11. bis 12. September 2020
(Thorsten Becker,Heidrun Girrulat)

Seminar 6:
30. Oktober bis 1. November 2020
Praxis und Reflexion
(Thorsten Becker, Ruthard Stachowske, Heidrun Girrulat)

Seminar 7:
10. bis 13. Dezember 2020
Dissoziative Störungen und Strategien der Weiterverweisung und Beendigung von Prozessen
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Supervisionsblock 4:
05. bis 7. Februar 2021
(Thorsten Becker, Heidrun Girrulat)

Umfang und Kosten der Fortbildung

Insgesamt umfasst die Fortbildung 255 UE.
Die Kosten für die sieben Seminare belaufen sich auf 3450,00 €, zahlbar in mtl. Raten.
Hinzu kommen noch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Bitte prüfen Sie, ob Kofinanzierungsmöglichkeiten in Ihrem Bundesland angeboten werden. Für Berufstätige aus Niedersachsen z. B. WIN.

Die Seminare finden in Lüneburg statt.
Die Weiterbildung ist anerkannt durch die DeGPT.

Nähere Informationen

erhalten Sie unter:
E-Mail: traumapaedagogik_at_imft.info
Kontaktformular ›

Download Infoflyer

Traumapädagogik 2019 (2 MB)

Dozentinnen und Dozenten:

Thorsten Becker
Diplom-Sozialarbeiter / Diplom-Sozialpädagoge, Dozent der Beratung SG,
Systemischer Berater und Supervisor, langjähriges Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Trauma und Dissoziation. Von 1992 bis 2002 tätig in der Beratung und Begleitung von Opfern organisierter und ritueller Gewalt. Seitdem tätig in Fachberatung, Supervision, Fortbildung und Forschung.
Zahlreiche Fachpublikationen im In- und Ausland.

Heidrun Girrulat
examinierte Krankenschwester, Dipl. Sozialpädagogin,
integrative Gestalttherapie (Heel), Systemische Familientherapeutin (IFW, SG),
Systemische Lehrtherapeutin (SG), Traumatherapeutin (PITT, EMDR, EFT, SE),
Psychotherapeutin und appr. Kinder- und Jugendlichen- und Suchttherapeutin (VDR), EFT-Lehrtherapeutin, langjährige Erfahrungen in der Suchttherapie und insbesondere der Therapie von suchtkranken Eltern und ihrer Kinder. Leitung der Gruppe der Verwaisten Eltern in Lüneburg. Sie arbeitet als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin in eigener Praxis.

Dr. Bettina Overkamp
in Berlin lebende und klinisch arbeitende Psychologin mit einer Spezialisierung auf die Diagnostik von Traumafolgestörungen, Gründungs- und ehemaliges Vorstandsmitglied der European Society for Trauma and Dissociation (ESTD). Sie hat über die Differentialdiagnostik dissoziativer Störungen promoviert und arbeitete langjährig in der Traumaambulanz der Landesklinik Lübben. Sie ist Verfasserin zahlreicher Fachartikel im In- und Ausland.

Dr. Harald Schickedanz
Facharzt für Innere Medizin, Psychosomatik und Psychotherapie, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Trauma und Dissoziation. Ärztlicher Direktor der REHA Klinik Hüttenbühl in Bad Dürrheim. Darüber hinaus ist er als Sportmediziner, Krankenhaus-Betriebswirt und Traumatherapeut, leidenschaftlich interessiert an Bewegungs-, Wachstums-, Veränderungs- und Heilungsprozessen im biologischen, seelischen und sozialen Bereich.

Prof. Dr. Ruthard Stachowske
Diplom-Sozialpädagoge/Uni, Systemischer Familientherapeut (SG), Systemischer Lehrtherapeut (SG), Gestalttherapeut, Systemische Beratung und Organisationsberatung, Ausbildung in pädagogischem Rollenspiel, Traumatherapeut (PITT), appr. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, hat langjährige Erfahrungen in der Suchttherapie und insbesondere der Therapie von suchtkranken Eltern und ihrer Kinder. Er ist Verfasser zahlreicher Fachpublikationen.

Das erste Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • Begriff psychischer Traumatisierung
  • Traumadefinitionen nach ICD-10 und DSM-IV
  • primäre, sekundäre, tertiäre Traumata
  • singuläre vs. komplexe Traumata
  • akute vs. chronifizierte Traumata
  • Sekundärtraumatisierung
  • spezifische Traumatisierungen wie sexuelle Gewalt, Folter, Krieg, erzwungene Migration
  • Einführung in die Traumapädagogik
  • Geschichtliche Einführung
  • Traumabezogenes Verhalten und daraus resultierende Alltagsphänomene
  • Nutzwert traumapädagogischer Ansätze im pädagogischen Alltag
  • Professsionelle Handlungsstrategien
  • Strukturelle Voraussetzungen
  • die pädagogische Triade Klient/Institution/Fachkraft
  • Möglichkeiten und Grenzen von Traumapädagogik, traumazentrierter Fachberatung und traumazentrierter Psychotherapie
  • Handlungsfelder ‚traumabewusster Pädagogik und traumasensibler Pflege
  • Eine erste Einführung in das systemische Modell und Paradigma

Das zweite Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • Praxis ‚traumabewußter Pädagogik‘ und ‚traumasensibler Pflege‘
  • Krisenmanagement
  • Kooperationen und deren Fallstricke
  • Institutionelle Bedingungen traumaspezifischer Arbeit
  • Reflexion und Selbstfürsorge
  • Die Trauma-Landkarte: Die Bedeutung des Kontextes und der Zeitgeschichte
  • Einführung in die Genogrammarbeit
  • Die Arbeit mit dem Familienbrett
  • Systemanalyse – Mehrgenerational
  • Systemische Fragetechniken

Das dritte Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • Prozess psychischer Traumatisierung
  • Traumaverarbeitung im zeitlichen Längsschnitt
  • Resilienz
  • Sekundär- und Tertiärtraumatisierung & Trauma-Negierung
  • Einführung in der Modell der Strukturelle Dissoziation
  • Physiologie psychischer Traumatisierung
  • Besonderheiten des Traumagedächtnisses (einschl. „Körpergedächtnis“)
  • Neurobiologie des Traumas
  • Akute und chronische Folgen psychischer Traumatisierung
  • somatische Auswirkungen
  • Varianten psychotraumatischer Syndrome
  • Spektrum der Traumafolgeerkrankungen einschließlich Komorbiditäten
  • Epidemiologie
  • dissoziative Störungen
  • Kindheitstraumata
  • Überblick zu diagnostischen Möglichkeiten
  • Überblick zu traumaspezifischen Behandlungsverfahren

Das vierte Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • Aufbau der fachlichen Arbeit in Pädagogik, Beratung und Therapie
  • traumaspezifische Beziehungsdynamiken
  • Traumaspezifische Anamnese
  • Ressourcenerhebung
  • traumaspezifische Diagnostik
  • Beobachtungen der beruflichen Praxis und gesicherte Diagnosestellungen
  • traumasensibles Handeln in der Pflege
  • Prozessplanung
  • Triade Klient/Institution/Fachkraft
  • Selbstwahrnehmung – Selbstkontrolle – Selbstwirksamkeit als pädagogisches Grundprinzip
  • Basisstrategien traumasensibler Pflege und traumazentrierter Pädagogik
  • Beratung und Therapie bei akuten und komplexen Traumatisierungen
  • Psychoedukation
  • Strafrechtliche Aspekte von Gehörtem, eigenen Handlungen, Beschuldigungen)
  • Spezifische Erfordernisse im Umgang mit traumaorganisierten Systemen im Kontext familiärer und organisierter Gewalt
  • Selbstfürsorge und Strategien der Entlastung
  • Netzwerkarbeit und Psychoedukation
  • Reflexion persönlicher, institutioneller und ethischer Grenzen

Das fünfte Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • körperliche Stabilisierung
    - Basale Selbstfürsorge (Ernährung, Körperhygiene, Bewegung/sportliche Aktivitäten)
    - Verbesserung, Verfeinerung der Sinneswahrnehmungen (einschl. Groundingtechniken und Achtsamkeitsübungen)
    - einfache Entspannungstechniken
    - Techniken zur Körpersynchronisation und –integration
  • soziale Stabilisierung
    - Schaffung einer sicheren Umgebung
    - Unterbrechung von Täterkontakt
    - Arbeit mit Bezugspersonen und Bezugsgruppen (z. B. Wohngruppe, Schule, Familie, Pflegefamilie)
    - Möglichkeiten finanzieller Unterstützung
    - Mobilisierung sozialer Ressourcen
    - Netzwerkarbeit (Kooperation mit Traumatherapeuten, Opferhilfe-Organisationen und den psychosozialen Diensten vor Ort)
    - relevante juristische Bestimmungen im Zusammenhang psychischer Traumatisierung
    - landesspezifische Opferschutz-Gesetze und Kinderschutz (für Deutschland z. B. SGB VIII; OEG, GewSchG, Verjährungsfristen, Strafverfolgung und Gerichtsverfahren
  • psychische Stabilisierung
  • Kognitiven Techniken (Verändern dysfunktionaler Überzeugungen, Bearbeiten von Schuld und Scham)
  • imaginativ-hypnotherapeutischen Techniken und
  • DBT-Techniken
  • Imaginativ-hypnotherapeutische Techniken mit Basisübungen zur Visualisierung und Externalisierung
  • Distanzierungs- und Kontrolltechniken
  • Selbstberuhigungs- und Selbsttröstungstechniken (Arbeit mit „inneren“ Ressourcen)
  • Screentechnik zur Verstärkung und Verankerung real erlebter positiver Zustände (Arbeit mit „äußeren“ Ressourcen)
  • Traumaspezifische Krisentinterventionen bei dissoziativen Zuständen, selbstschädigendem und suizidalem Verhalten
  • Grenzen und Selbstfürsorge

Das sechste Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • ICF: Überblick und Einführung zur Anwendung
  • Einüben traumasensibler Grundhaltungen
  • Einüben traumabewußter Beziehungsgestaltung
  • Einführung zu Reflexion der eigenen beruflichen Rolle in
    - Bezug auf Biographie
    - Gegenwart
    - in Sichtweise einer Mehrgenerationen-Biographie
  • Selbsterfahrung

Das siebte Seminar fokussiert folgende Themenbereiche:

  • Formen dissoziativer Störungen
  • Besondere Therapiekonzepte zur Arbeit mit „viele-sein“
  • Das Arbeiten mit multiplen Systemen: innen und ußen
  • Rituelle Gewalt und Mind Control
    - Erscheinungsformen
    - Programmierung und Zwangshandlungen
    - Erfordernisse im Umgang
    - Was bedeutet „Ausstieg“
    - Spiritualität
    - Erfordernisse an Supervision / Fachberatung / Coaching
    - Netzwerkarbeit
  • Selbsterfahrung
  • Strategien der Weiterverweisung und Beendigung von Prozessen

Zu den Supervisionen 1-4:

Die Supervisionen erfolgen in der Regel im Gruppen oder Kleingruppensetting. Auf Wunsch und nach Absprache ist auch in besonderen Fällen Einzelsupervision möglich. Neben Problemstellungen aus der eigenen Praxis der TeilnehmerInnen dienen diese Einheiten auch zu Projektvorstellungen außerhalb der Seminarblöcke. In praktischen Übungen werden Begleittechniken (u.a. reflecting team) eingeübt sowie Coaching-Techniken und Strategien für die kollegiale Intervision vermittelt. Ein Überblick über Strukturierungshilfen und Präsentationstechniken sowie praktische Übungen dazu tragen zu einer Effizienz und Transparenz der vor- und nachbereitenden Abläufe bei.

Hier finden Sie uns

IMFT

Das Institut wurde 1996 gegründet, um die Bedeutung der Generationen für die Lebensentwicklung – also “das Früher im Heute” wissenschaftlich begründet zu erklären.
Seit 2002 führen wir systemische Aus- und Weiterbildungen nach den Richtlinien unseres Dachverbandes der “Systemischen Gesellschaft” durch.

Kontakt

ImFT – Institut für mehrgenerationale Forschung
und Therapie GmbH
Heiligengeiststraße 41
21335 Lüneburg

Tel. 04131/2197270
Fax: 04131/2206698
Mobil: 0176/30417944
eMail: info_at_imft.info

Social Links

REDAXO 5 rocks!